Menü

UV-C Leuchten zur Oberflächen- und Luftdesinfektion

Spätestens die weltweite COVID-19 Pandemie und die erforderlichen schrittweisen Maßnahmen zur Lockerung der Beschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens richten unser aller Fokus mehr denn je auf das Thema Hygiene.

Die „Welt nach Corona“ wird eine Andere sein, in der vor allem Schwerpunkte in Punkto Sauberkeit und Reinlichkeit neu definiert werden müssen.

Bereits seit Jahrzehnten wird UV-Strahlung geringer Wellenlänge (UV-C Strahlung) für das Desinfizieren in ausgewählten Bereichen angewandt, wie zum Beispiel bei der Aufbereitung von Trinkwasser, in der lebensmittelverarbeitenden Industrie oder bei der Desinfektion von OP-Bereichen und Krankenstationen in Krankenhäusern.

VisionTwo bietet mit einer umfangreichen Auswahl an UV-C Leuchten für mobile Anwendungen und Festinstallationen erstmals ein Portfolio von Produkten an, welches durch attraktive Preisgestaltung und umfassende planerische Beratung den Weg in eine Vielzahl von Einsatzgebieten findet, wie:

  • Hotelgewerbe und Gastronomie
  • Fitnessclubs und andere Sportanlagen
  • Messehallen, Veranstaltungs- und Konferenzräume
  • Öffentliche Gebäude aller Art
  • Schulen und Universitäten
  • Kunst- und Kulturstätten wie Theater, Kinos, Fernsehstudios
  • Produktions- und Verkaufsstätten
  • etc.

Die UV-C Produkte verwenden ausschließlich Leuchtmittel aus Quarzglas von Osram und Philips, welche kein OZON absondern.

VisionTwo begleitet die Planung des Einsatzes von UV-C Produkten durch dreidimensionale Raumsimulationen und durch die Berechnung von Aktivierungszeiten der eingesetzten UV-C Leuchten für eine wirkungsvolle Desinfektion.

Projektspezifische Sonderlösungen sind ebenso Teil unserer umfangreichen Angebotsvielfalt.

Bitte fordern Sie uns!

 

UV-C Technologie

UV-C Strahlen sind Bestandteil des natürlichen Sonnenlichtes und verhindern das Vermehren von Mikroorganismen, wie Viren, Bakterien, Hefen und Pilzen.

Speziell im Wellenlängenbereich von 253,7 nm zerstört UV-C Strahlung die molekulare Struktur der DNA und RNA von Mikroorganismen, wodurch diese Zellen abgetötet werden und damit eine Desinfektion erreicht wird.

UV-Desinfektion ist eine zuverlässige und umweltfreundliche Methode und damit eine Alternative zur Verwendung von Chemikalien.

Mikroorganismen können keine Resistenz gegen UV-Strahlen entwickeln.

 

Vorteile der UV-C Technologie

  • Desinfektion bis zu 99,9%
  • Nachhaltige und chemiefreie UV-C Desinfektion ohne Rückstände
  • Keine Resistenzbildung von Keimen
  • Trockenes Desinfektionsverfahren, keine Verwendung von Flüssigkeiten oder anderen Substanzen
  • Lebensdauer der UV-C Leuchtmittel ca. 9.000 Stunden
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Geringe und kalkulierbare Folgekosten (lediglich Kosten für Leuchtmitteltausch und Stromverbrauch während des Betriebes)

 

Wirkprinzip

Ultraviolette Strahlung ist elektromagnetische Strahlung im optischen Frequenzbereich (Licht) mit kürzeren Wellenlängen als das für den Menschen sichtbare Licht. Der gesamte UV-Bereich reicht von 380 bis 100 nm, ist Bestandteil des Spektrums des Sonnenlichtes und wird in drei Unterbereiche aufgeteilt.

  • UV-A mit Wellenlängen von 400 bis 315 nm:
    gelangt durch die Atmosphäre auf die Erde, verursacht im Sommer bei Sonnenanbetern eine kurzfristige Bräune auf der Haut, dringt dabei in die tieferliegenden Gewebeschichten der menschlichen Haut ein und erzeugt eine Pigmentierung mit dem Risiko der Bildung von Melanomen
  • UV-B mit Wellenlängen von 315 bis 280 nm:
    kann teilweise in die Erdatmosphäre eindringen und bewirkt in der menschlichen Oberhaut eine langfristige Bräunung, ist aber auch Verursacher des typischen Sonnenbrandes
  • UV-C mit Wellenlängen von 280 bis 100 nm:
    ist auf der Erdoberfläche nicht anzutreffen, sondern wird bereits in den oberen Schichten der Erdatmosphäre absorbiert. UV-C Strahlung dringt, im Gegensatz zur UV-B Strahlung, nicht tief in die menschliche Haut ein und es konnte bisher wissenschaftlich kein ursächlicher Zusammenhang von UV-C Strahlung und Hautkrebs belegt werden. Die Hornhaut des Auges kann aber, wie beim Einwirken des gesamten UV-Spektrums, nachhaltig getrübt werden, weshalb das Auge eines Schutzes bedarf.

UV-C Desinfektion ist kein neues Verfahren. Entdeckt wurde UV-Strahlung vor mehr als 100 Jahren. Bereits 1877 beobachteten die englischen Forscher Downes und Blount das Unterbrechen der Vermehrung von Mikroorganismen auf Oberflächen, die dem Sonnenlicht ausgesetzt waren. Seit 1910 wird Trinkwasser in der Wasseraufbereitung mit UV-C Strahlung desinfiziert. Seit 1935 findet UV-C Strahlung bei der Reinigung von Luft Anwendung.

Speziell die Wellenlänge von 253,7 nm löst eine starke fotochemische Reaktion in den Zellen von Mikroorganismen aus und schädigt die Molekularstruktur der DNA (Desoxyribonukleinsäure) und RNA (Ribonukleinsäure) nachhaltig, wodurch die Mikroorganismen geschädigt oder abgetötet werden.

Die Effizienz der UV-C Behandlung einer zu desinfizierenden Oberfläche hängt von zwei Faktoren ab:

  • der auf eine Oberfläche gerichteten UV-C Strahlenleistung (die abhängig ist von der Entfernung der UV-C Leuchte und der zu bestrahlenden Oberfläche)
  • der Dauer der mit dieser Leistung bestrahlten Oberfläche

Exemplarisch kann angebracht werden, dass ein UV-C Flächenstrahler mit 72W Leistungsaufnahme eine bestrahlte Fläche von 20 m2 innerhalb von 30 Minuten desinfiziert.

 

UV-C gegen CORONA

Das erstmals im Dezember 2019 identifizierte neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen schnelle weltweite Ausbreitung haben eine globale Pandemie und Ausbreitung von Covid-19 Erkrankungen ausgelöst.
Hygiene-Maßnahmen haben noch nie so sehr im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens gestanden wie seit dem Ausbruch dieser Erkrankung. Speziell während und nach der Einführung von Maßnahmen zur schrittweisen Lockerung des durch die Corona-Krise bedingten Lockdowns ist Hygiene extrem wichtig.

Coronaviren sind infektiöse organische Strukturen, die sich außerhalb von Zellen in der Umgebung verbreiten.

Laut Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit vom 1. Juni 2020 und gestützt auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, u.a. des Robert Koch Instituts, ist eine Übertragung von Coronaviren sowohl über Oberflächen als auch über Raumluft möglich.

„Untersuchungen bestätigen, dass das neuartige Coronavirus auch über Aerosole übertragen werden kann. Aerosole sind Tröpfchenkerne, die kleiner als fünf Mikrometer sind und die beim normalen Sprechen, aber vor allem beim Singen oder lauten Lachen und Sprechen freigesetzt werden können. Diese Tröpfchenkerne können über einen längeren Zeitraum in der Luft stehen und potenziell Viren übertragen.“ (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit am 1. Juni 2020, www.zusammengegencorona.de/informieren/basiswissen-coronavirus/ )

„Von Coronaviren weiß man, dass sie auf unbelebten Oberflächen wie Metall, Glas oder Plastik eine gewisse Zeit überleben können. Die Stabilität in der Umwelt hängt dabei von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche ab.“ (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit am 1. Juni 2020, www.zusammengegencorona.de/informieren/basiswissen-coronavirus/ )

Die von VisionTwo angebotenen und auf UV-C Technologie beruhenden Produkte sind geeignet, sowohl Oberflächen und Gegenstände als auch Luft von Coronaviren und anderen Mikroorganismen zu befreien. Dabei ist immer zu berücksichtigen, dass eine UV-C Desinfektion nur in Kombination mit anderen Reinigungs- und Hygienemaßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus nachhaltig verhindert und somit vor Neuinfektionen schützt.
Weiterführende Informationen haben wir in unserem „Frage und Antwort“-Bereich zusammengestellt.